Heart & SoulVon Helden & Querdenkern

Über den Mut die Vergangenheit hinter sich zu lassen – #Mutparade

#Mutparade

Was bedeutet Mut für mich?

Wenn ich das Wort „Mut“ höre muss ich unwillkürlich an bestimmte Tiere denken, denen diese Eigenschaft gerne zugeschrieben wird. Ich denke an einen Löwen, der sich beinahe gelassen allen Gefahren zu stellen scheint. Ich denke an wilde Pferde, die an-mutig über die Wiesen galoppieren als könnte Ihnen nichts etwas anhaben.

Was aber macht denn uns Menschen eigentlich mutig?

Ist man mutig, wenn man sich traut in schwindelerregender Höhe über ein Seil zu balancieren? Wenn man einen Bungee-Sprung wagt oder aus einem Flugzeug springt? Oder ist man auch schon mutig, wenn man beim nächsten Restaurantbesuch auch mal ein neues Gericht testet, statt der üblichen Speise?

Vielleicht klang das alles für dich gerade sogar ziemlich mutig, vielleicht aber auch nicht. Für mich persönlich hat Mut nichts mit den objektiven Taten zu tun, die wir vollbringen, oder eben nicht. Der Mut zweier verschiedener Menschen lässt sich für mich nicht aneinander messen. Man kann nicht sagen zwei Menschen seien gleich mutig, nur weil sie vielleicht beide aus einem Flugzeug gesprungen sind. Mut ist etwas Individuelles und läuft vor allem in unserem Inneren ab. Jeder Mensch muss für sich selbst entscheiden, wann und ob er mutig sein möchte – in welchem Lebensbereich, zu welchem Zeitpunkt, in welcher Situation. Mut lässt sich nicht vergleichen. Mut ist ein Ringen mit unseren eigenen Ängsten. Mut ist ein Messen zwischen Herz und Verstand. Mutig zu sein bedeutet, sich mit sich selbst und seinen tiefsten Zweifeln auseinanderzusetzen. Mut ist gleichermaßen alltäglich und unausweichliche Aufregung. Mut bedeutet Grenzen zu sprengen und unbekannte Wege zu gehen.

Meine Antwort auf die #Mutland Blogparade

Der heutige Artikel ist mein Beitrag zur aktuellen #Mutland-Blogparade, die uns alle daran erinnern soll, dass wir uns an jedem einzelnen Tag unseres Lebens dafür entscheiden können mutig zu sein, unseren eigenen Herzensweg zu gehen und dadurch etwas Großartiges zu bewirken bzw. zu erschaffen.

Wir befinden uns aktuell in einer Zeit, in der sich vieles verändert. Wir erleben Umbrüche, Katastrophen, Leid und Unterdrückung in verschiedenen Lebensbereichen, das scheinen wir von Tag zu Tag deutlicher zu spüren. Mutland erinnert daran, dass wir den Fokus auf die Geschichten lenken sollten, die von einer mutigen Gesellschaft berichten. Von Menschen, die Tag für Tag losgehen, um etwas zum Guten zu verändern, die ihre eigenen Träume verwirklichen und einen Unterschied in der Welt machen. Angst lähmt uns. Angst lässt uns unseren Fokus verlieren. Sie blockiert den Glauben an unser eigenes Potential – solange wir uns nicht mit unserer Angst auseinandersetzen. Denn auch Angst hat ihren Sinn. Die #Mutland-Blogparade soll dafür sorgen, dass auch mutige Geschichten mutiger Menschen gehört und weitererzählt werden.

In diesem Artikel möchte ich dir daher von der mutigsten Entscheidung meines Lebens berichten, um dich zu inspirieren und dich zu ermutigen, der Stimme in deinem Herzen zu folgen, denn dein Herz ist immer mutig. 

Sieh dir aber auch unbedingt die anderen Beiträge zur Blogparade auf mutland.org an und lass dich von weiteren mutigen Menschen inspirieren. Falls du ebenfalls einen Blog hast, mach doch auch mit bei der großen Mutland Blogparade und teile deine Geschichte.

 

mut #mutparade thismindfullife.de

Mut ist eine Entscheidung - ebenso wie Schmerz

Um zu erklären, welche Rolle Mut in meinem bisherigen Leben gespielt hat, möchte ich noch genauer auf meine Vergangenheit eingehen.

Ich habe schon einiges durchlebt in meinem „jungen Leben“ und all die Erfahrungen, die ich machen durfte, haben mich lernen und wachsen lassen. Bis ich zu dem Menschen wurde, der ich heute bin.

Ohne Eltern aufzuwachsen war dennoch nicht wirklich leicht. Ihr Verlust und der meines Bruders wogen lange schwer auf  meiner Brust. Obwohl mir zum Glück recht schnell klar wurde, dass es mir nur weiteres Leid bereiten würde, an diesem Schmerz festzuhalten, gab es viele Momente in meinem Leben, in denen ich mir einfach nur gewünscht habe, nicht bereits mit zehn Jahren die liebsten Menschen in meinem Leben verloren zu haben. Momente, in denen ich mir gewünscht habe, meine Mutter auch im Teenager-Alter noch um mich zu haben, sie mit reiferen Augen zu betrachten und zu sehen, wie sich ihre Mutter- und meine Tochter-Rolle im Laufe der Zeit verändert hätten. All das habe ich mir gewünscht, nicht nur einmal.

Es ist leichter zu erzählen, wie einfach eine Aufgabe zu bewältigen ist, wenn man sie erst einmal hinter sich gebracht hat. Wenn man noch mittendrin ist, würde man wohl einiges anders erzählen – man wäre sich der Steine und Hürden, die man gerade erklimmt, sehr viel bewusster und der Schmerz, den man investiert, wäre realer. Ich würde gerne erzählen, dass der Schmerz, den man durch bestimmte Erfahrungen im Leben erleidet, nur am Anfang da ist und irgendwann für immer verschwindet wenn die Wunden erst einmal verheilt sind. Aber das kann ich nicht.

Meine Wunden sind schon sehr lange verheilt, doch ich weiß, wenn ich den Schmerz suchen würde, wäre er da. Denn Schmerz ist nichts Konstantes – Schmerz ist eine Entscheidung.

Das wiederum ist aber auch das Gute daran, denn das bedeutet auch, dass wir immer die Möglichkeit haben, uns dagegen entscheiden den Schmerz auszuleben und stattdessen Liebe zu wählen, Dankbarkeit und Wertschätzung für diese Erfahrung.

Solange wir an Schmerz, Trauer, Wut, Enttäuschung und allen weiteren schmerzhaften Erfahrungen in der Vergangenheit festhalten, werden wir auch nur Schmerz, Wut, Trauer und Enttäuschung etc. ernten. Meines Erachtens ist das eines der größten Probleme, mit denen die Menschheit aktuell zu kämpfen hat. Wir halten fest an all den schmerzhaften Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben und nehmen sie dadurch mit in unsere Zukunft. Dabei ist die Lösung geradezu einfach im Vergleich zu den Problemen, die wir dadurch erschaffen, indem wir an Vergangenem festhalten: Es braucht dafür aber Mut und Vertrauen.

thismindful life Mut

Die Vergangenheit loslassen - Der mutigste Schritt meines Lebens

Der mutigste Schritt meines bisherigen Lebens war es, die Vergangenheit hinter mir zu lassen und meine Geschichte immer und immer wieder neu zu erzählen. Dafür musste ich vor allem zwei Dinge aufgeben: meine Ängste und meine Sturheit. Indem ich mutig genug war, mich nicht mehr stur an meinen Ängsten festzuhalten, sondern offen zu sein für eine neue Lösung, kam die Heilung nach und nach wie von Selbst.

Es ist nicht leicht, diesen Schritt zu wagen und die schmerzhafte Erfahrung der Vergangenheit loszulassen. Häufig denken wir, wenn wir etwas loslassen wird der Schmerz viel größer. Das Gegenteil ist der Fall.

Nachdem meine Eltern gestorben waren, weinte ich mich viele Tage und Nächte in den Schlaf – sie waren noch nicht für tot erklärt worden, doch ich wusste, dass sie nicht wiederkehren würden. Am Anfang war der Schmerz unendlich groß, doch als Kind spürt man intuitiv, was man mit Schmerz machen sollte, also spülte ich ihn mit meinen Tränen davon. Eines Tages, als ich keine Tränen mehr übrig hatte, wurde mir klar (vermutlich eher unterbewusst), dass ich dieses Leben weiter nutzen würde. Ich war zehn Jahre alt – mein Leben hatte gerade erst begonnen, also entschied ich, dass der Schmerz verheilen darf. Ich entschied, dass ich all das hinter mir lassen würde und ich vertraute. Plötzlich hatte ich unbändiges Vertrauen in diese Kraft, die mich aus den Fluten des Tsunamis gerettet hatte und die entschieden hatte, dass ich weiterleben sollte.

Ich entschied mich damals dafür mutig zu sein und einen Neuanfang zu wagen – auch ohne den schützenden Hafen meiner engsten Familie. Ich entschied mich damals dafür, auf mein Herz zu vertrauen, denn all das war mir als Zehnjährige viel weniger bewusst als heute – 14 Jahre später. Ich entschied mich damals intuitiv für das Leben. Ich entschied mich dafür mutig zu sein und jede Herausforderung anzunehmen, die mir das Leben bieten würde. Ich entschied mich dafür an den Erfahrungen zu wachsen und zu reifen. Ich entschied mich dafür glücklich zu sein, anstatt den Rest meines Lebens unter einer schmerzhaften Erfahrung zu leiden.

Das war – im Nachhinein betrachtet – die beste und mutigste Entscheidung meines bisherigen Lebens.

 

Was hat mein Mut in meinem Leben verändert?

Dieses Vertrauen, dass alles gut sein würde, war seither immer da – mal war es sehr präsent und laut in meinem Leben, dann mal wieder etwas leiser. Doch ich wusste, dass ich dieses Leben leben wollte und dass ich jede Herausforderung bewältigen konnte, wenn ich immer und immer wieder aufs Neue entscheiden würde mutig zu sein.

Dieser Mut, mich für eine glückliche Zukunft zu entscheiden, hat für mich alles verändert. Mut ist eine Kraft, die uns Energie gibt, alles zu schaffen, was wir uns wünschen. Mut bedeutet über den eigenen Schatten zu springen und zu vertrauen, dass alles gut sein wird. Dafür bedarf es nur einen einzigen mutigen Moment, der sich immer wieder wiederholt. Mut ist eine Entscheidung, die einen enormen Unterschied macht.

Hätte ich mich seit damals mit zehn Jahren nicht immer wieder dafür entschieden mutig zu sein und all die schmerzhaften Erfahrungen hinter mir zu lassen, hätte ich viele wundervolle Erfahrungen nicht machen können. Ich hätte vielleicht nicht das Abitur gemacht, danach studiert, ich hätte vielleicht nicht genug Liebe in mir gehabt um diesen Blog aufzubauen. Ich hätte nicht den wundervollen Menschen an meiner Seite und wäre vielen wundervollen und bereichernden Menschen niemals begegnet.

Egal vor welcher Entscheidung du gerade stehst, egal welch schmerzhafte Erfahrung, du gerade gemacht hast, mach dir bewusst, dass du dich zu jeder Zeit neu entscheiden kannst zwischen Angst und Mut, zwischen Schmerz und Mut, zwischen den Zweifeln, die dich zurückhalten und dem Vetrauen, das dich voranbringt. Ich wünsche dir nur das Beste für diese Entscheidung!

Ich hoffe sehr meine Geschichte konnte dich inspirieren und dir zeigen, welche Veränderung es in deinem Leben hervorrufen kann, mutige Entscheidungen zu treffen.

Hinterlasse gerne einen Kommentar, in dem du beschreibst was Mut in deinem Leben schon verändert hat!

Ich bin gespannt auf deine Antwort!

Alles Liebe für dich

 

MINDFUL NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Melde dich für den Mindful Newsletter an und werde Teil der wundervollen Community. Als Willkommensgeschenk wartet ein gratis Workbook-PDF "Know yourself. Love yourself." auf dich. Du erhältst regelmäßige Mindful Messages von mir, in denen du besondere Tipps, Tools und Inspirationen und wirst über alle persönlichen Updates informiert.
*Mit dieser Anmeldung senden wir dir einen regelmäßigen Newsletter zu. Die Abmeldung aus dem Newsletter ist natürlich jederzeit möglich. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung im Footer. Kein Spam - Versprochen!

Das könnte dich interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.