Glücksbotschaft #1: Werde glücklich durch Dankbarkeit

Weißt du noch wie sich das Gefühl unendlich tiefer Dankbarkeit anfühlt, die dein Herz erwärmt, deine ganze Brust erfüllt und die Welt in deinen Augen ein kleines Bisschen heller werden lässt?

Dankbarkeit lässt sich erschaffen. Sie ist nicht abhängig von äußeren Umständen, Menschen oder Fähigkeiten, die wir denken besitzen zu müssen. Sie zeigt sich in den ungewöhnlichsten Situationen und Gegebenheiten. Dankbarkeit erschafft Fülle. Wenn wir damit beginnen, die Dankbarkeit für all die wundervollen Dinge bewusst zu empfinden, die in unserem Leben vor sich gehen, werden wir erfüllt sein. All die Wärme und Liebe, die wir durch unsere Dankbarkeitspraxis empfinden, bildet die Grundlage für ein Leben voller Fülle. Diese Fülle beginnt in uns selbst.

Häufig denken wir, dass unser Glücksgefühl davon abhängig ist, was in unserem Außen passiert. Doch so ist es nicht. Nicht Dankbarkeit ist die Folge von Fülle sondern das Gefühl der Fülle folgt der Dankbarkeit, die wir empfinden, für alles, was uns in unserem Leben geschieht.

Ein Training für deine Dankbarkeitspraxis

Wenn du es jetzt nocht nicht fühlen kannst, dann habe ich eine gute Nachricht für dich: Dankbarkeit lässt sich trainieren.

Diese kleinen Dankbarkeitsübungen kannst du dir ganz einfach in deinen Alltag integrieren und wirst dadurch immer wieder daran erinnert, dir ein paar Momente zu nehmen, um die Dankbarkeit in deinem Herzen zu fühlen.

Hier habe ich 4 kleine Übungen für dich, die ich selbst dafür nutze Dankbarkeit zu trainieren und sie in meinen Alltag zu integrieren:

1) Dankbarkeitstagebuch

Wenn du gerne schreibst und/oder planst, ist diese Übung vermutlich genau richtig für dich.  Es geht darum, täglich 3-5 Dinge aufzuschreiben, für die du an diesem Tag dankbar bist.

Du kannst dir entweder ein Notizbuch besorgen und eine Art Dankbarkeitstagebuch gestalten, in dem du täglich vor dem Schlafen notierst, wofür du heute dankbar bist.

Sei dabei aber ganz ehrlich. Die Punkte sollten sich am besten nicht wiederholen.

Solltest du ein Bullet Journal verwenden, dann kann ich dir auch eine monatliche Dankbarkeitsliste empfehlen, die du in dein Bullet Journal integrieren kannst.

Ich habe meiner Dankbarkeitsliste zu Beginn des Monats einen Platz eingeräumt und liste jeden Abend mindestens 3 Dinge auf, für die ich dankbar bin. Am Ende des Monats habe ich dann eine Liste mit all den wundervollen Dingen, die in meinem Leben passiert sind.

2) Erwarte Überraschungen

Eine wunderschöne Übung ist es auch, dir zu Beginn eines neuen Tages die Intention zu setzen, heute unglaublich viele Überraschungen zu erleben. Auf diese Weise richtest du deine Aufmerksamkeit auf all die wundervollen Momente, die dir passieren und kannst automatisch dankbar sein, für alles, was dir widerfährt.

3) Dankbarkeit bewusst ausdrücken

Um Dankbarkeit zu trainieren, muss man natürlich nicht alles nur für sich behalten. Es kann auch sehr bereichernd sein, die Dankbarkeit nach Außen zu tragen und all den Menschen zu danken, die uns begegnen. Egal ob es der Kassierer im Einkaufsladen, die Nachbarin oder die eigenen Freunde und Familienmitglieder sind - sage diesen Menschen, weshalb du so dankbar für sie bist. Du wirst sehen, dass du dadurch nur Fülle erntest.

4) Dankbarkeitsmeditation

 Die letzte Dankbarkeitsübung, die ich dir mitgeben möchte habe ich selbst durch den Spiritual Sunday von Laura Seiler kennengelernt und sie seither fest in meine Morgenroutine integriert. Dafür setzt du dich morgens (oder auch abends) bequem und aufrecht hin, atmest drei Mal tief ein und wieder aus und öffnest gedanklich dein Herz. Du spürst die Wärme deines Herzens und fühlst die Dankbarkeit in deinem Herzen für alles was war, für alles was ist und für alles was vor dir liegt.

Ich hoffe sehr meine Dankbarkeitsübungen haben dir gefallen. Lass mir gerne einen Kommentar da und erzähle mir und der Community, welche Dankbarkeitsrituale du kennst, oder bereits gemacht hast.

Ich freue mich sehr, von deinen Erfahrungen zu hören!

Alles Liebe für dich,

Related Post

Schreibe einen Kommentar