Mindful Lifestyle

Dein kleiner Achtsamkeitshelfer – „Ich bin ganz bei mir selbst“ von Karima Stockmann

Kennst du diese Tage, an denen du etwas nur für dich selbst tun möchtest, du aber keine Zeit dafür findest?

Du möchtest dir einfach nur einen Tag ganz für dich gönnen, einfach nur das tun, was deinem Körper, deinem Geist und deiner Seele eben gerade gut tut. Aber der Alltag grätscht irgendwie immer dazwischen.

Besonders an solchen Tagen brauchen wir jemanden oder etwas - vielleicht sogar einen kleinen Wink vom Universum - um uns daran zu erinnern, dass wir uns auch im Alltag einfach selbst die Zeit nehmen müssen, die wir für uns brauchen. Zeit für Selbstfürsorge, Zeit um den Blick nach Innen zu richten. Zeit ganz allein für uns.

Was das alles mit dem Buch "Ich bin ganz bei mir selbst" von Karima Stockmann zu tun hat, erzähle ich dir in diesem Artikel.

 

Ein kleiner Wink vom Universum

In letzter Zeit hatte ich immer wieder das Gefühl, nicht ganz zur Ruhe zu kommen. Ich hatte so viele Ideen in meinem Kopf, dass ich von einer Tätigkeit zur nächsten sprang, ohne wirklich die Muse zu finden, den Blick nach innen zu wenden und mir mal anzusehen, was da eigentlich so in mir los ist. Es gibt immer einmal Phasen im Leben, in denen es uns schwerer fällt nach innen zu horchen, still zu werden und achtsam mit uns umzugehen, ebenso gibt es Phasen, in denen alles ganz leicht von der Hand zu gehen scheint.

In Ersterer befand ich mich, als ich auf Instagram über das Buch von Karima stieß. Da es mich sofort ansprach, setzte ich mich gleich mit Karima in Verbindung. Manchmal kommen Botschaften, die in unserem Leben gerade eine wichtige Rolle spielen, durch eben solche kleinen oder größeren Hinweise zu uns, solange bis wir den Wink mit dem Zaunpfahl verstehen und uns der Sache annehmen. In diesem Beispiel war dieses kleine Buch für mich der Auslöser dafür, mir wieder deutlicher bewusst zu machen, dass auch Pausen zum Rhythmus des Lebens gehören.

 

Ein kleiner Alltagshelfer für mehr Achtsamkeit

Karimas Buch ist genau das, was ich erwartet hatte - und noch mehr. Man könnte es als kleinen "Alltagshelfer für mehr Achtsamkeit" beschreiben, aber was mir am besten daran gefällt: Es ist nicht als eine Art Lehrbuch, sondern vielmehr als Mitmachbuch gestaltet, das viel Freiraum für Kreativität und eine künstlerische Note lässt.

Das Buch kann als täglicher Begleiter genutzt werden. Jeden Tag kann man sich ein Kapitel zur Seite nehmen und dabei einerseits sehr verspielt an die Sache herangehen, aber auch viele neue Erkenntnisse und Tools daraus mitnehmen, die das Potential haben, den eigenen Alltag zu verändern - wenn man es denn möchte.

Neben einigen spannenden Fakten und Hintergrundwissen bietet das Buch einen Schatz an verschiedenen Übungen, die Woche um Woche in den eigenen Tagesablauf integriert werden können, Fragen, die über das eigene Verhalten reflektieren lassen, sowie viele wertvolle Tipps wie die einzelnen Übungen geschickt in den eigenen Alltag integriert werden können. Die Autorin hat es mit dem Buch geschafft, viele wirklich tiefgehende und hilfreiche Übungen zum Thema Achtsamkeit unterzubringen, aus denen man sich diejenigen heraussuchen kann, die im individuellen Alltag machbar bzw. integrierbar sind.

Besonders hilfreich sind auch die verschiedenen Online-Tools, die man mit dem Buch erhält. Hier ist von Meditation bis Gehirnjogging noch viel Material dabei, mit dem sich wunderbar arbeiten lässt.

Wie zum Beispiel mit der folgenden Atemübung von Karima. Wenn du möchtest, nimm dir doch ein paar Minuten Zeit, mach mit bei der Atemübung im Video und atme mal wieder so richtig durch.

 

Atemübung 4 – 6 Rhythmus mit Karima Stockmann

Beispielübung: Kraft-Dusche

Eine Übung, die sich ebenfalls wunderbar in den Alltag integrieren lässt, ist die "Kraft-Dusche". Mit Genehmigung der lieben Karima Stockmann darf ich euch diese Übung aus dem Buch im folgenden zur Verfügung stellen, damit ihr auch wisst, was ich damit meine, wenn ich sage, dass die Übungen sehr gut in den Alltag integrierbar sind. Viel Spaß dabei!

Bei der Kraft-Dusche nutzt du "die ungestörten Minuten beim Duschen, um ganz nebenbei neue Kraft zu schöpfen und deinen Alltag zu entschleunigen. Achtsames Duschen benötigt nicht mehr Zeit, sondern nur mehr Beachtung der einzelnen, kleinen Schritte.

Erforsche dafür alles ganz genau: Ist der Boden deiner Dusche kalt oder warm? Spürst du die Temperatur des Wassers? Wie fühlt sich die Seife auf deiner Haut an? Wonach riechen Duschgel und Shapoo? Genieße die kurze Kopfmassage, während du dir die Haare shampoonierst und versuche währenddessen deine Kopfform zu ertasten. Vergiss dabei jedoch deine anderen Sinneseindrücke nicht und nimm den Moment mit all seinen Details wahr. Atme die feuchte Luft ein und realisiere, dass du gerade wertvolle Zeit verbringst, die einfach nur dir und deiner Wahrnehmung gehört. Was für ein Geschenk! Mit der Zeit wirst du immer mehr Wahrnehmungen miteinander kombinieren können.

Sei geduldig mit dir und nimm dir nicht zu viel auf einmal vor. Verankere stattdessen Schritt für Schritt konkrete, achtsame Handlungen in deinem Alltag."

(Übung aus dem Buch "Ich bin ganz bei mir selbst" von Karima Stockmann)

 

Wie du für dich das Beste aus dem Buch machst

Nun hast du einen Einblick erhalten, worin dich dieses Buch in deinem Alltag unterstützen kann. Aber vielleicht stellst du dir die Frage, wie du nun das beste aus diesem kleinen Alltagshelfer herausholst. Im Folgenden möchte ich dir daher kurz darstellen, wie ich mit dem Buch "Ich bin ganz bei mir selbst" arbeite, um den größtmöglichen Effekt für mich herauszuholen.

  • Kombiniere das Buch mit deinem Bullet-Journal
    • Was für mich immer sehr gut funktioniert, ist es, eben solche Übungen, wie sie in diesem Buch vorkommen, in mein Bullet Journal zu integrieren. Auf diese Weise habe ich länger etwas von den Übungen, als wenn ich einmal hineinschreibe und es dann nicht mehr nutzen kann.
    • Integriere also einige der Fragen in deinen Alltag, indem du dir z.B. jede Woche eine bestimmte Frage oder eine Übung aus dem Buch raussuchst und sie in dein Bullet-Journal / deinen Kalender überträgst. Dadurch kannst du auch tracken, inwieweit du die Übungen in der jeweiligen Woche verfolgt hast.
  • Gestalte dein Eintragbuch besonders kreativ
    • Das Buch lässt viel Freiraum für kreativen Ausdruck - nutze ihn! Mach aus ihm deinen individuellen kleinen Begleiter, indem du zeigst, was dich ausmacht. Durch deinen individuellen kreativen Ausdruck hast du noch mehr Motivation mit dem kleinen Büchlein zu arbeiten, schließlich hast du viel Zeit und Mühe investiert und deine kreative Gehirnhälfte angestrengt.
  • Schreibe dir Erinnerungszettel
    • Erinnere dich auch im Alltag immer wieder an die Übungen, indem du dir kleine Zettel an die jeweiligen Orte heftest. Für die Kraft-Duschen-Übung könntest du dir beispielsweise einen Zettel an den Badezimmerspiegel hängen mit den Worten: "Heute gönn ich mir eine Kraft-Dusche!" und jedesmal wenn du ihn liest, erinnerst du dich an dein Vorhaben.

 

Ich hoffe sehr die Einblicke in das Buch "Ich bin ganz bei mir selbst" haben dir gefallen. Mir gefällt das Buch wirklich sehr gut und ich werde sicher noch einige Übungen daraus in meinen Alltag integrieren.

Mehr über die Autorin Karima Stockmann erfährst du übrigens auf ihrem Blog. Das Buch findest du beim Groh-Verlag oder auf Amazon.

Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, ob du das Buch schon gelesen hast und welchen Mehrwert du für dich daraus ziehen konntest.

Ganz liebe Grüße,

**Der Artikel enthält unbezahlte Werbung, Affiliate-Links sind mit * gekennzeichnet.

Das könnte dich interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.